Wednesday, October 11, 2006

Patientenleid

Der heutige Morgen begann kurz hektisch, da ein junger Mann mit diffusen Symptomen eingeliefert wurde.
Der Anamnese nach begann alles recht harmlos mit Schlafstörungen. Darüber hatte der Mann sich keine Gedanken gemacht, da er es auf Streß und sogar den Mond schob. Es gesellten sich unruhige Träume hinzu und schließlich halluzinierte er.
Sogar das schob der Gute noch auf die angespannte berufliche Situation (demnach wäre ich nur noch am Halluzinieren) und beruhigte seine besorgte Frau.
Mittlerweile leidet er aber an Aphasie und sogar Alexie - ist nix mehr mit Comics lesen...
Ich hatte da bereits eine Idee, wollte meine lieben Mitarbeiter aber auch noch grübeln lassen und berief eine Besprechung ein.

Als sie eintraten, stand ich bereits mit meiner roten Tasse am Whiteboard, hatte Michael Norton daraufgeschrieben und die bislang bekannten Symptome. Als erstes drückte sich Dr. Dorian herein.
"Guten Morgen, Dr. House. Wir...sind ja noch allein..."
"Ängstigt Sie das?", fragte ich mürrisch zurück.
Er beeilte sich, den Kopf zu schütteln und goß sich peinlich berührt einen Kaffee ein, als die anderen alle auf einen Schlag eintrudelten.
"Wie schön!", rief ich ihnen mit falscher Freundlichkeit entgegen. "Zumindest Dorothy hat es geschafft, pünktlich hier aufzukreuzen!"
"Dorian...", kam es leise von links neben mir.
"Hm?" Ich zog eine Braue hoch.
"Mein Name ist Dorian...."
"Habe ich das nicht gesagt?", fragte ich mit einem fiesen Grinsen.
'JD' zog es vor, nichts mehr zu antworten sondern suchte sich eine Platz weit weg vom Whiteboard und mir.
Die anderen hatten sich bereits gesetzt und saßen mit gezückten Stiften an ihren Klemmbrettern. Mir fiel auf, dass Chase eine normale Krawatte trug und ich machte ein anerkennendes Zeichen in seine Richtung. Er räusperte sich und wußte nicht, ob er grinsen oder auf sein Klemmbrett schauen sollte.
"So, wenn Sie nun alle mit Kaffee versorgt sind, sammeln wir mal weiter...", begann ich und trommelte mit dem Stift gegen die Tafel.
"Sammeln?", fragte Dr. Reid und kaute an einer Haarsträhne.
Cameron sah sie unbehaglich an, denn sie wußte, was nun folgte.
Mit einem liebenswürdigen Lächeln beugte ich mich vor. "Jaaaaaa, sam-meln!"
"Was denn?", fragte sie mit großen Kulleraugen. Foreman rieb sich peinlich berührt über die Augen und sah mich von unten herauf an.
"PILZE!!!", brüllte ich und hieb mit meinem Stock auf meinen Aktenschrank. Alle fuhren hoch und schauten mich verschreckt an. Dr. Reid sah aus, als wolle sie gleich weinen und die Haarsträhne flutschte ihr aus dem Mund. Dr. Dorian tätschelte leicht ihre Hand und ich starrte sie nieder.
Leise fuhr ich fort "Symp-to-me. Was um alles in der Welt sonst?"
"Tut mir leid", antwortete sie tonlos und klammerte sich an ihrem Block fest.
Ich schloss kurz die Augen und atmete tief durch.
"Okay, jetzt, wo wir das geklärt haben, können wir ja endlich anfangen! Der Patient wird uns eventuell dankbar sein."
"Lähmungen und Tremor", meldete Foreman sich sachlich zu Wort und ich kritzelte die Worte auf das Whiteboard.
"Schön, und weiter?"
"Epileptische Anfälle", fügte Cameron hinzu.
"Zerebellare Ataxie", meldete sich Chase. "Und..ähm...Chorea."
"Nicht das Land", meinte ich mit einem Seitenblick zu Dr. Reid und wandte mich dann an alle. "Gut, das scheint ziemlich klar zu sein, oder?"
"Scheint es?", fragte Dr. Dorian.
Ich kaute auf dem Ende des Stiftes und nickte. "Ja, ist es! Was fällt Ihnen denn zum Beispiel zu den Symptomen ein? Und jetzt sagen Sie bitte nicht Epilepsie..." Erwartungsvoll schaute ich ihn an und bemerkte im Augenwinkel, wie Cameron unruhig auf ihrem Stul hin und her rutschte. Am liebsten hätte sie ihm jetzt sicher beruhigend den Kopf getätschelt.
Er überlegte fieberhaft und fragte schließlich mehr als er feststellte "Huntington?"
Ich nickte bedächtig. "Das würde zumindest die unkontrollierten Zuckungen erklären. Durch die Muskelsteifheit kann es auch zu Lähmungen kommen, unter anderem auch der Zungenmuskulatur, was seine Aphasie erklärte... Nicht so schlecht, Dorian. Aber das ist es nicht."
Stille.
Chase meldete sich. "Wilson?"
Reid schaute sich um. "Der...ist doch gar nicht hier?"
Ich lächelte sie liebenswürdig an. "Morbus Wilson..." Dann wandte ich mich an Chase. "Nur wegen des Tremors?"
"Najaaaaa....", begann er. "Die Art der psychiatrischen und neurologischen Störungen können sehr vielfältig sein wie wir wissen, wie z. B. starke Gefühlsschwankungen, zittrige Hände oder eine verwaschene, undeutliche Aussprache."
Ich nickte. "Dann hätte er also Wilson und zusätzlich Epilepsie... Möglich. ich denke trotzdem, dass es was anderes ist."
"Vielleicht sollten wir erstmal Wilson ausschließen, bevor wir weitersuchen", meinte Cameron und war bereits aufgestanden.
Ich zuckte die Achseln. "Gut....suchen wir nach Kayser-Fleischer-Kornealringen in der Cornea. Sind die nicht da, prüfen Sie die Werte für Caeruloplasmin im Blutserum..."
Alle standen da und blickten mich an.
"Ist irgendwas unklar?", fragte ich genervt.
Jeder schüttelte den Kopf.
"Ja, worauf warten Sie dann noch?"
Fluchtartig verließen sie den Raum und ließen mich kopfschüttelnd zurück.

0 Comments:

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home