Friday, October 13, 2006

Uralte Patienten

Es wäre doch zu schön gewesen, den Vormittag einfach vorbeigammeln zu lassen.
Cuddy suchte mich eben auf - natürlich in erster Linie, um über die Granger zu reden.
"Wegen mir, wenn es Foreman glücklich macht, setzen Sie sie vorübergehend bei uns ein!"
Cuddy stutzte kurz. "Was hat das denn mit Foreman zu tun?"
Ich grinste nur und antwortete nicht, was mir ein Augenverdrehen einbrachte. Dann warf sie mir eine Akte auf den Tisch.
"Hier habe ich noch etwas für Sie, bevor Sie nach Point Pleasant verschwinden!"
Ich schaute kurz drüber.
"Versteifung der Gliedmaßen...Moment....der Mann ist 98 Jahre alt! Sind Sie sicher, dass das nicht die Leichenstarre ist?!"
Cuddy seufzte angenervt. "House, bis eben war er noch sehr lebendig."
Ich zog eine Braue hoch. "Vielleicht muss ihm nur mal einer sagen, dass er schon tot ist..."
Sie wischte meine Worte mit einer ungeduldigen Geste beiseite. "Rufen Sie einfach Ihr Team zusammen und schauen Sie, was Sie für ihn tun können!"
Damit war sie aus der Tür.
Ich lehnte mich zurück und hörte erst einmal We might as well be strangers von Keane zuende und verlor mich in Gedanken. Ein furchtbar deprimierendes Lied irgendwie, aber auch sehr schön.
Das Lied ging in One von U2 über und ich entschied mich, dann doch mal eine Besprechung einzuberufen.

Als die alten und neuen Entchen eintrafen, stand auf dem Whiteboard bereits Ichabod Yardley, darunter die Symptome Spasmen, Muskelversteifung, Rückenschmerzen, Schluckbeschwerden und Schwindelgefühl.
"Mein Gott, der Mann ist ja uralt!", rief Chase aus, als er in die Akte sah.
"Immerhin wüsste er mit Sicherheit, dass ich mich nicht an seinem Pudding vergriffen habe!", giftete Foreman ihn an und die beiden warfen sich kurz böse Blicke zu.
Madness schickten sich im Hintergrund an, fröhlich It must be love zu singen und ich besah mir das amüsante Schauspiel dazu ein Weilchen. Cameron warf mir einen bedeutungsvollen Blick zu.
"Noch so ein Lied, Dr. House..."
"Ja, noch so eines", meinte ich bloß und schaute in die Runde. "Was fällt Ihnen dazu ein?"
Dr. Dorian meldete sich und ich nickte ihm zu. "Ja?"
"Da entdeckt jemand, dass er sich verliebt hat."
Ich runzelte die Stirn. "Und deswegen hat er Spasmen? Klar kann sowas in dem Alter überraschend sein, aber ich halte es nicht für die Ursache seiner Symptome..."
"Oh", meinte Dorian peinlich berührt. "Ich dachte, Sie fragen uns zu dem Lied..."
Ich knallte mit der flachen Hand gegen meine Stirn und enthielt mich eines Kommentars, Chase jedoch kicherte los.
Cameron warf ihm einen strafenden Blick zu und schlug vor "Epilepsie?"
Ich zuckte die Achseln. "Wäre etwas einfach."
Ich dachte nach. "Wir sollten den alten Furz mal besuchen gehen und schauen, wie er auf Geräusche reagiert. Und wir sollten schauen, wie sein Gang aussieht."
Also machten wir uns alle auf in das Zimmer von Mr. Yardley.

Der winkte uns erstaunlich fröhlich entgegen. "Oh, gleich so viele Ärzte! Tach auch! Mir gehts beschissen!"
Ich musste grinsen und stellte uns vor. Er betrachtete mich forschend und meinte dann: "Junge, eins hab ich dir voraus. Ich kann immer noch alleine gehen!"
"Fein", entgegnete ich. "Vielleicht würden Sie uns das mal kurz zeigen."
Er stand von der Liege auf und ging ziemlich steifbeinig durch den Raum.
"Na hopp, schneller!", forderte ich ihn auf und sein Gang wurde zunehmend seltsamer.
"Okay", meinte ich schließlich. "Setzen Sie sich wieder."
Ich zückte ein Klemmbrett und fragte ihn, ob er bei den Versteifungen schwitze.
"Junge, solche Versteifungen sind das nicht mehr", entgegnete er mit einem breiten Grinsen.
Seufzend fragte ich weiter. "Augenzucken?"
"Jo, manchmal."
Ich schaute seine Augen an und leuchtete kurz hinein. "Mydriasis", wandte ich mich an die anderen und kritzelte den Befund auf meinen Block. Nachdem ich seinen Puls fühlte fügte ich hinzu "Tachykardie".

Eine Weile später waren wir wieder in meinem Büro und auf dem Whiteboard standen außer den eben genannten weiteren Befunden noch Verlust der Bauchhautreflexe, arterielle Hypertension, Ataxie, Subluxationen und Angstattacken.
"Ja, das war ja nicht schwer", meinte ich just als Wilson mit einer Tasse Kaffee für mich eintrat.
"Oh, Ihr seid beschäftigt..."
Ich lächelte ihm entgegen. "Setz dich ruhig dazu...Und danke für den Kaffee!"
Reid und Dorian schauten schnell zwischen uns hin und her und tuschelten kurz zusammen.
"Habe ich dann auch Ihre Aufmerksamkeit wieder, Reid und Dorothy?", ließ ich mich vernehmen.
Schuldbewußt erröteten sie und schauten aufmerksam nach vorne.
"Das war nicht schwer?", fragte Reid mit Kulleraugen.
"Nein, wars nicht... ich schlage vor, Sie machen den ersten Test. Schauen Sie, ob die Elektrostimulation beliebiger Nerven generalisierte Spasmen mit kurzer Latenz, so ca. 50–80 ms, evoziert. Cameron, Sie überprüfen sein Blut auf die intrathekale Produktion von GAD-Antikörpern. Chase, Sie prüfen ebenfalls sein Blut, aber auf Antikörper gegen Thyreoperoxidase. Foreman und Dorothy, Sie arbeiten zusammen und testen auf mikrosomale Schilddrüsenantikörper, TSH-Rezeptor-Antikörper sowie Parietalzellantikörper."
Sie schaute mich alle an, als warteten Sie noch auf etwas.
"Na los, hopp hopp", rief ich und gestikulierte zur Tür.

Als alle verschwunden waren, grinste James mich an. "Haben wir hier einen Stiff-Man?"
Ich nickte. "Und was für einen. 98 Jahre alt! Ich habe erst Leichenstarre vermutet, aber sein Mundwerk funktioniert noch recht gut."
"Leichenstarre", griemelte Wilson kopfschüttelnd und setzte sich auf meinen Schreibtisch. Ich setzte mich mit meiner Kaffeetasse neben ihn, wir hörten Whitesnake mit Is this love und ließen einträchtig die Beine baumeln.
Allenby kam am Büro vorbei und starrte durch das Fenster hinein. Synchron winkten wir ihm zu und grinsten uns dann an.
"Das ist übrigens die CD, die ich noch zusammengestellt habe", meinte ich mit einer Handbewegung zur Anlage.
"Schön", antwortete James und schaute mich an. "Wir könnten sie auch auf der Fahrt schon hören. Anderthalb Stunden noch und wir sind unterwegs."
"Herrlich!", seufzte ich und eine Weile sahen wir uns bloß an und ließen weiterhin die Beine baumeln.
Allenby kam von der anderen Richtung her wieder am Büro vorbei und im Augenwinkel sahen wir, dass er uns wieder anstarrte. Mein mühsam unterdrücktes Lachen brach sich in einem lauten Prusten Bahn als er außer Sichtweite war.
"Was für ein Idiot", schüttelte ich den Kopf.

5 Comments:

Anonymous Adeline said...

Sie scheinen ja gute Laune zu haben! Viel Spass in Point Pleasant :)

October 13, 2006  
Blogger Dr. Gregory House said...

Dankeschön! Den werden wir mit allergrößter Wahrscheinlichkeit haben!

October 13, 2006  
Anonymous Adeline said...

Sie sind ja noch da! Wollten Sie nicht um 12h abhauen?

Was dazwischen gekommen?

October 13, 2006  
Blogger Dr. Gregory House said...

Da stimmt wohl die Uhr nicht.

October 13, 2006  
Anonymous adeline said...

Scheint so ... komisch.

October 13, 2006  

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home