Thursday, October 05, 2006

Das Imperium Wilson schlägt zurück

Wäre ich heute etwas eher als erst jetzt dazu gekommen, die Kommentare hier zu lesen, dann hätte ich verdammt nochmal gewußt, dass Jim das hier schon gelesen hat und bereits vorgewarnt war. Diese Aktion hätte ich mir sparen können und hätte so einen Rest Würde behalten...

Nunja...aber wie ging der Tag eigentlich los? Chase war etwas säuerlich wieder mit im Team - über meinen Besuch gestern hat er kein Wort verloren.
Wir hatten auch gleich eine Patientin mit merkwürdig verkrallten Fingern, die bislang von ihrem Hausarzt auf Rheuma behandelt wurde.
Jedoch besserte die Behandlung nichts und ihre Anamnese sowie ein Besuch an ihrem Krankenbett zeigten, dass sie außerdem unter Wasseransammlungen an Händen und Füßen litt und Schmerzen hinter dem Brustbein hatte. Außerdem litt sie am Raynaud-Syndrom.
Klarer Fall.
Wieder einmal sterbenslangweilig.
So konnten wir dann nach weiteren Untersuchungen auch eine Refluxösophagitis, Lungenfibrose und das Sicca-Syndrom diagnostizieren. Der Nachweis der Antinukleären Antikörper vom Typ Anti-Scl 70 und eine Kapillaroskopie brachten die letzte Gewissheit (die lediglich Cuddy haben will - mir war es schon lange klar): Sie leidet an Sklerodermie. Nun liegt es an uns, ihr das Leben damit zu erleichtern.

Allenby habe ich gestern übrigens nicht mehr gesehen. Er hat sich anscheinend nach dem Eklat gleich krank gemeldet und ist aus dem PPTH geflohen. Heute allerdings ist er wieder da und Cuddy sprach mich an, ob ich eventuell wisse, was mit ihm los sei. Er wirke vollkommen durch den Wind und hätte ziemlich verquollene Augen, als habe er die ganze Nacht durchgeheult. Ich habe getan, als wisse ich von nichts und habe meine schlechte Laune an den Patienten ausgelassen, die ich bei einer weiteren aufgebrummten Stunde Klinikdienst zu behandeln hatte.
Ich bin nicht sicher, was ich jetzt tun soll. Schließlich verlangt Cuddy nach wie vor von mir, dass ich sein Projekt zusammen mit Wilson betreue. Es wird kein Weg daran vorbei führen, ihm wieder zu begegnen und auch mit ihm zu sprechen. Also nehme ich mal an, dass er sich bald hier ankündigen wird.

Nach dem Klinikdienst begab ich mich zu James - meine Laune war wirklich extrem mies, was jeder zu spüren bekam, der auf dem Flur mir und meinem Stock zu nahe kam.
Also gedachte ich, meinen Plan in die Tat umzusetzen und ihm drastisch vor Augen zu führen, wie unlustig, die Allenby'sche Bussimethode wirklich ist.
Er hat sich auch gestern noch halb tot darüber gelacht, bis ihm die Tränen über die Wangen liefen. Vor allem die Vorstellung, wie wir mit meinem Ledersessel umkippten, schien ihn mächtig zu erheitern. Und natürlich der Vanillegeschmack, den das Ganze in meinem Mund hinterlassen hatte.
Da ich ebenfalls einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen wollte, zog ich mir am Getränkeautomaten einen unsagbar süßen Erdbeersaft, den ich schnell runterkippte. Meine Güte, was war das Zeug widerlich! Aber ich wußte ja, wofür es gut sein sollte.
Pfeifend machte ich mich auf den Weg in sein Büro. Er hatte grade eine weitere kleine Pause gehabt und eben einen Blogeintrag beendet, soweit ich das auf seine Bildschirm sehen konnte.
Mein Gott, das war grade eben und ich ringe immer noch mit meiner Fassung!
Er schaute hoch und hob grüßend die Hand. "Hi, Greg!", lächelte er mir entgegen. "Kommst du auf einen Kaffee vorbei?"
Ich zuckte die Achseln - "Warum nicht? Gerne!" - und setzte mich auf seinen Schreibtisch. Er goß mir eine Tasse ein und lehnte sich im Stuhl zurück.
"Und? Gibts was Neues?"
Ich ging zum Fenster hinter ihm und schaute hinaus. "Nein, bis jetzt nicht. Allenby hat sich noch nicht bei mir blicken lassen, falls du das meinst..."
Er giggelte wieder in sich hinein - das war mein Stichwort.
"Jaaaa, das ist so lustig, nicht wahr?"
James nickte nur und kicherte weiter.
Nun sollte meine Sternstunde schlagen. Ich drehte ihn in seinem Sessel zu mir herum, beugte mich zu ihm herunter, kam näher und näher und wollte ihm schließlich einen dicken Schmatzer aufdrücken. Wollte! Ich hatte ja nicht damit gerechnet, dass James vorbereitet war.
Er sprang auf, packte meine Handgelenke, drängte mich an die Wand, pinnte mich dort mit meinen Handgelenken fest und drückte mir einen Kuss auf. Wieder beging ich den Fehler, etwas sagen zu wollen und James war sich für seinen "Scherz" nicht zu schade, ebenso darauf zu reagieren wie Louis.
"Hrmpf", konnte ich nur noch von mir geben. Und kurz darauf ein "Hmmmmmmmmm", da sich vor lauter Schreck mein Magen umdrehte, eindellte und zog.
Als James schließlich fertig mit mir war, starrte ich ihn sprachlos an.
"Na?", grinste er immer noch dicht an meinem Gesicht. "Wer hat jetzt wen verarscht?"
Ich entwand ihm meine Handgelenke und schubste ihn weg. "Du...du...du bist..."
Ich fand immer noch keine Worte.
Mit einem sehr selbstgefälligen Grinsen ließ er sich wieder in seinen Sessel plumpsen, lehnte sich zurück und verschränkte die Hände hinter dem Kopf. "Gregory House mit seinen eigenen Waffen geschlagen. Das 'Hmmmmmmm' nehme ich mal als Kompliment!"
Ich stand schon an der Tür, als ich langsam meine Fassung wiederfand. Also drehte ich mich nochmal zu ihm um.
"Sag mal...hattest du eben einen Schokoriegel?"
Er winkte mir mit einem Curly-Wurly-Papier zu. "Und du hattest wohl...Erdbeersaft?"
Ich schnaubte und nickte.
James bekam einen Lachanfall, den ich im Rausgehen mit den Worten stoppte: "Das sollten wir bei Gelegenheit mal wiederholen."
Den Apfel, mit dem er nach mir warf, schnappte ich und nahm ihn mit.
So verließ ich wenigstens als Sieger den Kampfschauplatz.

7 Comments:

Blogger Dr. James Wilson said...

Ach Greg ...

Was soll ich sagen - sollen wir alles mit ein paar Guinness runterspülen heute Abend? Oder musst du dich von dem Schock noch erholen?

October 05, 2006  
Blogger Dr. Gregory House said...

Guinness klingt gut.
Wenn ich sage, ich bin noch stocksauer, bekomme ich dann ein paar mehr?

October 05, 2006  
Blogger Dr. Allison Cameron said...

Manchmal frage ich mich, wie alt sie beide eigentlich wirklich sind.
Aber hauptsache sie haben ihren Spaß! *lach*

October 05, 2006  
Blogger Dr. Gregory House said...

47 und 37...
Wirklich.

October 05, 2006  
Blogger Dr. Allison Cameron said...

Um ehrlich zu sein habe ich manchmal nicht den Eindruck sie wären zehn, bzw zwanzig Jahre älter als ich...
Aber wie gesagt: solange es ihnen Spaß macht...!^^

October 05, 2006  
Blogger Dr. Gregory House said...

Dieses Mal hat es wohl eher Dr. Wilson Spaß gemacht.

October 05, 2006  
Blogger Dr. James Wilson said...

Notgedrungen Greg, notgedrungen ...

October 06, 2006  

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home